ONLINE-KONGRESS
12.11. bis 22.11.2020

Wenn dir das Interview gefallen hat, informiere deine Freunde in den Sozialen Netzwerken.

Anemone Zeim

Expertin für Trauer

In diesem Interview sprechen wir über Rituale in der Trauer und darüber, welchen Sinn sie machen. 
Wir sprechen über Trauer von Pflegekräften. Das Zeichen von Trauer ist scheinbar die Schwäche. Sie wird noch sehr häufig als unprofessionell betitelt. Um das sagen zu können, muss erstmal definiert werden, was ist denn eigentlich professionell? Trauer ist etwas ganz Privates. Wir haben gelernt, dass es nicht ok ist, die eigene Trauer zu zeigen und darüber zu reden. Jetzt können wir nicht daherkommen und plötzlich erwarten, dass die Menschen das tun. Die Trauerkultur entwickelt sich hier gerade erst. Und wir dürfen mitentwickeln. Wie kann denn für Pflegekräfte etwas Privates, wie die Trauer, so stabilisiert werden, dass sie auch im Beruflichen ihre Haltung bewahren und es trennen können oder durch ihre Haltung einen Halt haben, um gut damit umgehen zu können? Was kann denn für einen Pflegedienst ein Ritual sein, ohne dass es viel Zeit raubt?

Anemone Zeim

Die Diplom-Designerin, Autorin und Trauerspezialistin Anemone Zeim lebt mit Mann und Pudel in Hamburg. 2014 gründet sie die Trauerberatung und Erinnerungswerkstatt „Vergiss Mein Nie". Dort werden wirkungsvolle Erinnerungsstücke aus Andenken erstellt, die Trauernden Kraft geben, sowie Erinnerungsorte für Hospize und Pflegeheime gestaltet. Einige der Erinnerungsprojekte wurden mit Preisen ausgezeichnet. Seit 2016 gibt Anemone Zeim regelmäßig Fortbildungen für Kolleg*innen aus benachbarten Bereichen zu den Themen Trauerprozesse und Erinnerungsarbeit. 2016 erschienen die Bücher „Mit Erinnerungen die Trauer gestalten" und „Der Erinnerungskalender für Trauernde" im Patmos Verlag. 2017 hat sie die Tiertrauersprechstunde in Hamburg ins Leben gerufen. Seit 2018 arbeitet sie erfolgreich mit Familienlandkarten (Soziogenogrammen) an transgenerational verschleppten Trauerthemen. 2019 gründete sie die Vergiss Mein Nie Ritualmanufaktur, in der Trauerbegleiter*innen lernen können, eigene Rituale zu entwickeln. Im November 2020 und Januar 2021 startet bei Vergiss Mein Nie die erste Trauerbegleiter*innen-Ausbildung mit kreativen, prozessorientierten Schwerpunkten. Im hauseigenen Laden und Onlineshop vertreibt Vergiss Mein Nie kleine selbstentwickelte Trauerrituale als wirksame Trauergeschenke für Trauernde und Begleitende.

https://www.vergiss-mein-nie.de/

https://www.vergiss-mein-nie.de/ausbildung

Du möchtest dauerhaft Zugang zu allen Experten-Interviews?

Sichere Dir doch schon jetzt das  Sterben Zulassen-Komplettpaket.
Mit exklusivem Bonusmaterial der ExpertInnen – JETZT zum Aktionspreis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − 9 =