ONLINE-KONGRESS
12.11. bis 22.11.2020

Wenn dir das Interview gefallen hat, informiere deine Freunde in den Sozialen Netzwerken.

Prof. Dr. Sven Gottschling

Palliativmediziner

Es ist unsere Aufgabe, (nicht nur) als Palliativmediziner zu sagen „Ich verstehe, dass Sie die Hoffnung haben, dass Ihr Krebs mit der nächsten Chemotherapie zurückgedrängt werden kann. Aber ich möchte Ihnen zumindest anbieten, darüber zu sprechen, was ist, wenn diese Hoffnung nicht eintritt. Dann haben wir zumindest einen Plan B. Dann ist es die Hoffnung auf Symptomkontrolle, auf Schmerzlinderung, nach Begleitetsein und nicht diesen fürchterlichen Satz zu hören: „Wir können nichts mehr für Sie tun“. Wenn der Satz kommt, dann geht es für uns erst richtig los.

Prof. Dr. Sven Gottschling

Bei der Palliativversorgung geht es um die Betreuung von Menschen mit lebens-limitierenden Erkrankungen.

Nicht Heilung ist das Ziel, sondern eine wirksame Linderung von belastenden Beschwerden, die individuell auf die Wünsche und Bedürfnisse der Patienten und ihrer Angehöriger abgestimmt wird und so die bestmögliche Lebensqualität, Selbstbestimmung und Würde ermöglicht.

Sven Gottschling wurde in Stuttgart geboren und studierte in Tübingen Medizin. Nach der Promotion ging er an die Uniklinik in Homburg und machte seinen Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin. Seit 2010 ist er dort Chefarzt des Zentrums für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie, seit 2014 Professor. Seine Bücher „Leben bis zuletzt“ und „Schmerz los werden“ (Ko-Autor: Lars Amend) schafften es in die Top 10 der „Spiegel“-Sachbuch-Bestsellerliste. 

http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/kinder_und_jugendmedizin/zpk

https://www.buecher.de/shop/arzt/leben-bis-zuletzt/gottschling-sven/products_products/detail/prod_id/52475403/

Du möchtest dauerhaft Zugang zu allen Experten-Interviews?

Sichere Dir doch schon jetzt das  Sterben Zulassen-Komplettpaket.
Mit exklusivem Bonusmaterial der ExpertInnen – JETZT zum Aktionspreis!

6 Kommentare

  • Ute

    Es gibt nichts Wichtigeres als die offene Aussprache. Bravo, wenn es so offen kommuniziert wird, wenn man sich dann sicher ist. Was nutzt es einem 10 Wochen im KH zu liegen, um durch die Chemo 3 Wochen Verlängerung für sein Leben zu bekommen. Ein sehr guter zusammenfassender Beitrag. Ich würde mir wünschen, dass ein Palliativ-Team sehr viel früher eingesetzt würde, als es oft der Fall ist.

  • Lea

    Da hat der Herr Dr. Gottschling etwas wichtiges angesprochen. In einem Gespräch mit unserem Palliativteam hat sich erst herauskristallisiert, dass mein Mann und ich beide an einem Punkt waren unseren Sohn loszulassen, und nur an ihm festgehalten haben, weil wir dachten der jeweils andere wäre noch nicht so weit. Diese offenen und ehrlichen Gespräche sind so wahnsinnig wichtig!

  • Kathrin Riedl

    Ich fand das Interview sehr informativ. Ich möchte ja eigentlich zu gern in der Palliativmedizin arbeiten , weil ich das als die beste Pflege erachte . Ich habe heute schon viele Infos heraus filtern können für mich…

  • Kerstin

    Ick love him…👍
    Seit 10 Jahren arbeite ich in der palliativen Medizin. Er spricht mir aus Seele und Herz! Vielen Dank für das Interview!

  • Solche Ärzte wünscht man sich immer und überall. So reflektiert, kompetent und zutiefst menschlich. Danke für Ihre Arbeit!

  • Anette Mayer

    Ein sehr interessantes Interview, das zum Nachdenken anregt und ein toller Arzt, den sich wohl jeder Betroffene in solch einer Situation wünschen würde.
    Gerade das Thema Chemotherapie um jeden Preis kann jeden direkt oder indirekt betreffen. Mir persönlich wäre es sehr wichtig, ehrliche Auskunft zu erhalten und dann selbst zu entscheiden, wann es genug ist. Was man auch als Angehörige (r) dem oder der Betroffenen zugestehen sollte, selbst wenn es schwer fällt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 + 17 =